Größeres Bild

Sathya Sai Baba - Sein Leben 7

B. N. Narashimha Murthy

Biographie von Sathya Sai Baba.

Band 7 – 1994 bis 2001.

 

Dieser Band von „Satyam Shivam Sundaram“ verdeutlicht die wichtigste Dimension in der Persönlichkeit des Avatars – universelles Mitgefühl –, wie es in seinen Myriaden von Taten und Äußerungen am Ende des 2. Jahrtausends und zu Beginn des 3. Jahrtausends sichtbar ist: etwa in der Versorgung von zwei Millionen Menschen mit Trinkwasser, in der Errichtung des Super Speciality Hospitals in Whitefield, in der unendlichen Saga der Liebe des Herrn für die Armen und Unterprivilegierten, in der Inspiration zur Gründung von Sathya-Sai-Schulen in zahlreichen Ländern der Erde und unendlich vielem mehr.

 

1. Auflage 2011, 360 Seiten, kartoniert, Bestell-Nr. 1189

ISBN 978-3-932957-68-0

 

Der Autor teilt darüber hinaus seine Gedanken zu Sai Babas Mission als Ewiger Retter des Dharma und wie die spirituelle Transformation der gesamten Menschheit durch die spirituellen Bemühungen jedes Einzelnen gestärkt wird, wie Ausbeutung und Mangel aufhören und Konflikte und Gewalt verschwinden, wenn Menschen menschlich werden.

 

"Liebe Kinder von Sai, hier ist die 7. Perle in der Perlenreihe – in den Bänden, die Seine Geschichte aufzeichnen! Lest sie mit Glauben und Hingabe und fühlt Seine gesegnete Gegenwart wo und wann auch immer ihr seid, denn welche Bedeutung können Zeit und Ort für Ihn, der beides durchdringt, haben."

B. N. Narasimha Murthy im Vorwort „Sein Leben Band 7“

 

 

"Sairam! Hier sind einige Botschaften von Swami an seine Devotees.

Früher war DARSHAN MEDITATION, jetzt ist MEDITATION DARSHAN.

Dies betont die Bedeutung von regelmäßiger Meditation, wenn man Seinen DARSHAN erfahren möchte.

Bis jetzt wart ihr MEINETWEGEN bekannt; von nun an soll ich euretwegen bekannt sein.

Diese Botschaft vermittelt Swamis Erwartungen an Seine Devotees.

Wie ein guter Vater habe ich all MEIN Eigentum MEINEN Kindern vermacht. Das seid ihr. Ich werde nur glücklich sein, wenn ihr es erhaltet und weiterentwickelt. Ich werde traurig sein, wenn ihr es vergeudet! MEIN Eigentum ist LIEBE.

Dies unterstreicht die Wichtigkeit, die Swami dem Praktizieren selbstloser Liebe in unserem Leben gegeben hat.

Dies ist eine besondere Botschaft für die Jugend und Studenten:

Das Leben wurde nicht für Essen, Trinken und Schlafen gegeben. Es hat den höheren Sinn, euch von der Ebene des Tieres auf die des Menschen zu erheben und dann auf die des Göttlichen! Um sie zu erreichen widmet mindestens 10 Prozent Eurer Zeit, Energie und materiellen Ressourcen dem selbstlosen Dienst an der göttlichen Mission."

JAI SAIRAM

B. N. Narasimha Murthy *

 

* Narasimha Murthy war viele Jahre lang Leiter der Studentenwohnheime des Brindavan- und des Prasanthi-Nilayam-Campus der Sri Sathya Sai Universität und wurde in diesem Frühjahr zum Wohnheim-Leiter des Campus von Sri Sathya Sai Grama in Muddenahalli berufen. Er erzählt in unserem Buch die Geschichte der Entstehung dieser Bildungsreinrichtung unter dem Dach des Sri Sathya Sai Loka Seva Trust im Kapitel 7 („Eine Saga der Hingabe an seine Mission“).

 

Ein Überblick über den Inhalt:

Das Buch hat 16 Kapitel, die mit „Kaskade des Mitgefühls“ beginnen, welches die wichtigste Dimension in der Persönlichkeit des Avatars verdeutlicht und offenlegt – universelles Mitgefühl –, wie es in seinen Myriaden von Taten und Äußerungen sichtbar ist. Seine weitreichende Verkündigung, dass die Persönlichkeit von Shrī Rama, dem Avatar des Tretāyugas, eine Synthese von Mitgefühl und Glückseligkeit gewesen sei, ist ein Idiom der Selbstoffenbarung. Das folgende Kapitel – „Er macht das dürre Land zu Wasserquellen“ – stellt dar, wie sich diese Kaskade des Mitgefühls als Trinkwasser für zwei Millionen Menschen in den Gebieten von Anantapur, Medak und Mahabubnagar im Staat Andhra Pradesh materialisierte. Im dritten Kapitel – „Die glücklichen Schüler an Gottes Hof“ – finden wir eine Darstellung der erhabenen Intimität zwischen Bhagavān Baba, dem göttlichen Kanzler des Shrī Sathya Sai Institute of Higher Learning, und seinen Studenten, die genau die Grundlage bildet, auf welcher der Charakter der Studenten geformt wird. Das vierte Kapitel – „Engel singen für Gott“ – erhält im Zusammenhang mit den zwei herrlichen Musikfestivals Relevanz, die 1994 und 1995 in Prasanthi Nilayam stattfanden, und erklärt die Rolle, die Baba bei der Erneuerung der klassischen indischen Musik in modernen Zeiten spielte. Es berichtet auch über seinen Einfluss auf das Leben einiger zeitgenössischer Koryphäen der Musik. Das fünfte Kapitel

„Der goldene Streitwagen von einem goldenen Herzen dargebracht“ – erzählt eine bedeutende Begebenheit im Leben des Avatars, wie sie vor Tausenden von Jahren von dem großen Weisen Shuka vorhergesagt wurde. Es berichtet auch über die Hingabe eines Devotees mit goldenem Herzen, der ein Instrument bei der Verbreitung des geschriebenen  „Nāmasmarana“ und der „Pādukāpuja“ unter Tausenden seiner Sai-Schwestern und -Brüder auf der ganzen Welt war und der ihnen auf diese Weise den Segen von Bhagavān Baba durch die Gewährung heiliger Padukas und die Unsterblichkeit ihrer geschriebenen  Namenswiederholung (nāmasmarana) sicherte, indem er den Herrn dazu bewegte, ein  Gewölbe für sie am heiligsten aller Orte zu erschaffen. Das sechste Kapitel – „Kricket für die

Einheit auf dem Spielfeld des Herrn“ – ist eine inspirierende Geschichte, wie Puttaparthi, ein kleines Dorf, in Rekordzeit ein Weltklasse-Kricket-Stadion erhielt, um internationalen Kricket-Spielern die Gelegenheit zu geben, ihre Kunst am höchsten Altar des Göttlichen darzubringen. Das siebte Kapitel – „Eine Saga der Hingabe an seine Mission“ – gibt die Lebensessenz des verstorbenen Madiyal Narayan Bhat wieder, einem wahren spirituellen Helden, Patrioten und Devotee par excellence, der die Bildungsinstitutionen in Alike und Muddenahalli im Staat Karnataka gegründet und eine Gruppe Gleichgesinnter gebildet und motiviert hatte, damit sie ihr ganzes Leben unter dem Schirm des Avatars dem Dienst an der Menschheit widmen. Kapitel 8 – „Die Hauptstadt nimmt spirituelle Ferien“ – feiert das Mitgefühl des Herrn und Meisters, der Tausende von Kilometern nach Delhi reiste, um Zehntausende von Devotees mit seinem Darshan, Sparshana und Sambhāshana zu segnen. Das nächste Kapitel – „Das größte Wunder“ – erfasst die innere Transformation unter den Devotees des Herrn, die bislang in einem in der Geschichte der Menschheit unbekannten Ausmaß geschieht! Das zehnte Kapitel – „Ein Theaterstück im Theaterstück“ – erzählt uns die Geschichte, wie Sai seine Studenten wichtige Lektionen für das Leben lehrte, über seine Fähigkeit zur Vorbereitung von Theaterstücken, die Lektionen für die gesamte Menschheit beinhalteten, und wie seine Spiele (līlā) Glückseligkeit über allen Beteiligten ausschütteten und dadurch ihre Herzen und Gedanken für immer transformierten. Kapitel 11 – „Botschafter seiner Liebe im ländlichen Indien“ – ist eine unendliche Saga der Liebe des Herrn für die Armen und Unterprivilegierten und wie er sich durch seine Armee von Studenten auf Tausende von Menschen in Hunderten von Dörfern um Puttaparthi herum ausdehnte. Das 12. Kapitel beschreibt die Geschichte hinter dem imposanten Gebäude „Chaitanya Jyoti – das Licht universellen Bewusstseins“, das eine Widerspiegelung von Ihm in uns allen ist. Das nächste Kapitel – „Noch ein weiteres medizinisches Wunder“ – erzählt, wie der mitfühlende Sai das großartige Super Speciality Hospital in Whitefield in Rekordzeit errichtete, und gibt berührende Geschichten von einigen seiner Begünstigten wieder. Kapitel 14 – „Bücher von Gott, über Gott und für Gott“ – ist die Saga der „Sanathana Sarathi“, des göttlichen Monatsmagazins, und der Bücher von Bhagavān und über ihn und seine Lehren. Das 15. Kapitel – „Inspirierte Erziehung jenseits der Küsten“ – berichtet, wie Swamis Philosophie einer integrierten Erziehung, „Educare“, die Küsten übersprang und sich weltweit durch die Gründung von Sathya-Sai-Schulen als Vertreter der spirituellen und sozialen Transformation durch eine werte-orientierte Erziehung verbreitete. Schließlich beschreibt Kapitel 16 – „Der Ewige Retter“ – die fundamentale Mission des Meisters, den Prozess, dem Herzen des Menschen einen Sinn für Rechtschaffenheit (dharma) einzuflößen, der die Grundlage für Dharmasthāpana – oder die Wiederherstellung des Dharma in der Welt – ist. 

Aus dem Vorwort des Buches

 

Leseprobe aus Kapitel 12: Chaitanya Jyoti – das Licht universellen Bewusstseins

1979 bat mich Swami, den Mandir in Prasanthi Nilayam bemalen zu lassen. Er wies mich außerdem an, dafür dieselben Maler zu beauftragen, die er bei einem seiner Besuche am Sathya Sai Grama, Muddenahalli, hat arbeiten sehen. Eines Abends, als die Malerarbeiten ausgeführt wurden, zeigte Swami auf den „Dashavataram-Bogen“ vor dem Mandir und fragte mich: „Wer hat ihn bemalt?“ Ich konnte sehen, dass Swami über die Arbeit erfreut war. Ich suchte nach den beiden Malern, welche die Arbeit erledigt hatten, und, unfähig sie in der Nähe zu finden, erwähnte ich Swami gegenüber lediglich ihre Namen. Dann drehte sich Swami plötzlich zu mir um, ließ seine Hand vor mir auf und nieder kreisen, als ich vor ihm stand, und fragte: „Weißt du, wer diese Puppe gemalt hat?“ Die Frage kam völlig unerwartet, und ich war sprachlos. Swami lächelte und sagte: „Ich bin es, der euch alle gemalt hat!“ Als ich ihn weiter anstarrte, erklärte er: „Warum siehst du mich so an? Ja, ich habe jeden gemalt!“ Als mir der Inhalt dieser Worte dämmerte, beugte ich mich nieder und legte meinen Kopf auf seine Lotosfüße! Wir alle sind Puppen, die von ihm erschaffen wurden. Er malte uns in verschiedenen Farben – schwarz, braun, rot, gelb und weiß! Aber er hat uns alle aus demselben Material gemacht, den fünf Elementen, und hat uns allen sein Leben eingehaucht. Sein Bewusstsein animiert uns alle und seine Liebe ist in unseren Herzen bewahrt. Wir sind alle eins, aber wir sind in der heutigen Welt durch künstliche Absperrungen, die wir selbst aufgestellt haben, voneinander getrennt. Wir bekämpfen einander im Namen von Farbe und Glauben, Kaste und Religion, Sprache und Nationalität. Als Ergebnis davon wird das schöne Raumschiff, das uns alle trägt und das ein Hafen des Friedens und der Freude sein sollte, schnell eine Grube des Elends und der Gewalt. Doch der Schöpfer, der Erschaffer der Erde und des Lebens auf ihrer Oberfläche, kann uns, die Krone seiner Schöpfung, nicht unserem Schicksal überlassen. Er ist zu uns als Bhagavān Shrī Sathya Sai Baba herabgekommen, und seine große Vision von der Transformation unserer Welt in das, was sie sein sollte, basiert auf seiner universellen Vision – der Einheit der Menschheit, der Einheit der Religionen, der Bruderschaft der Menschen und der Vaterschaft Gottes. Um seine eigenen Worte zu zitieren: „Sai ist gekommen, um die höchste Aufgabe zu erfüllen: die ganze Menschheit durch das Band der Liebe und Bruderschaft als eine Familie zu vereinen, Rechtschaffenheit zu etablieren und die Prinzipien der  Moral zu lehren.“ Und hier ist seine Versicherung und sein Fanfarenruf an uns alle: „Eine Revolution – kraftvoller als jede andere in der Geschichte der Menschheit – weder politisch noch ökonomisch, weder wissenschaftlich noch technologisch, sondern etwas viel Fundamentaleres und Tieferes ist im Gang. Es ist eine spirituelle Revolution. Die Revolution, die Liebe als Mittel und auch als Ziel hat! Sie wird die Bereiche der Bildung, Moral, Gesetze, Politik, des Handels und der  Wissenschaft auf der ganzen Welt mit Liebe durchdringen. Sie wird den Menschen dazu inspirieren, liebevollen Dienst zu erweisen, der die Bruderschaft der Menschen und die  Vaterschaft Gottes offenbart. Jeder, wo auch immer er leben mag, was auch immer sein Status sein mag und welchen Glauben er auch immer haben mag, kann ein Teil dieser Revolution und ein Werkzeug für die Befreiung der Menschheit von ihrer sich selbst auferlegten Ignoranz sein.“ „Chaitanya Jyoti“, das prächtige Museum in Prasanthi Nilayam, das eine dankbare Menschheit ihm während der Feierlichkeiten zu seinem 75. Geburtstag geschenkt hat, steht als ein Tribut für Sai Babas universelle Vision und Mission. Als er anlässlich des ersten Jahrestages des Museums am 18. November 2001 sprach, sagte er: „Menschen aus allen Teilen der Welt kommen von sich aus, ohne eine besondere Einladung hierhin. Warum? (zeigt auf sich selbst) Dieses ‚Chaitanya Jyoti‘ zieht sie hierher!“ Kein Wunder, er betrachtete das äußere „Chaitanya Jyoti“ als eine Widerspiegelung seiner selbst! Über die Jahre ist das Museum das zweite Ziel für Pilger geworden, die nach Prasanthi Nilayam strömen; das erste ist natürlich das originale „Chaitanya Jyoti“!

Seiten 243-245